Projekttage und Schulfest an der Haupt- und Realschule Ostrhauderfehn

Die Schulleitung der Haupt- und Realschule in Ostrhauderfehn hatte alle Vereine und Organisationen unserer Gemeinde angeschrieben und angefragt, ob man sich vorstellen könnte an den Projekttagen, die unter dem Motto „In Osterfehn is dat moj“ standen, teilzunehmen. Dazu war ich gerne bereit. Ich schlug ein Projekt zur Suchtprävention mit dem Namen „In Osterfehn is dat moj, ok nüchtern“ vor, dass sofort auf positive Resonanz bei den Verantwortlichen stieß. Acht Schülerinnen und Schüler waren dabei. Wir hatten drei Schultage um unser Projekt, das auf dem Schulfest vorgestellt werden sollte, vorzubereiten. Um den Schülern einen Einblick ins Thema Sucht zu geben, besuchten wir am ersten Tag die Station der Qualifizierten Entzugsbehandlung im Krankenhaus Weener und anschließend die Drogenberatungsstelle in Leer. Durch die Mitarbeiter beider Einrichtungen erhielten die Jugendlichen sehr beeindruckende Informationen und Hintergrundwissen zum Thema Abhängigkeitserkrankungen. Mit diesem Wissen bereiteten wir gemeinsam unseren Stand für das Schulfest vor. Es entstanden zahlreiche Plakate und Collagen, die den Hintergrund bildeten. Flyer und Informationsbroschüren wurden ausgelegt. Auch ein Parcours mit einer Rauschbrille wurde angeboten. Dieser Parcours wurde in 3 Stunden von über 80 Leuten durchlaufen, was die überwältigende Resonanz unserer Arbeit verdeutlicht. Auch kamen am Rande zahlreiche sehr interessante Gespräche  mit Schülern, Eltern, Großeltern, Lehrern und anderen Gästen zustande. Die Zusammenarbeit mit den engagierten Schülern hat auch mich sehr beeindruckt und mir Riesenspaß gemacht. Ich wäre in Zukunft immer wieder dabei.

Egon Tinnemeyer (FK „Stönpahl“)