Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Landesverband Niedersachsen e. V.

Dorfesch 8  -  49733 Haren Ems  -  Telefon: +49 (59 32) 37 90

Selbsthilfe mal anders

Gerade In der jetzigen Zeit (Corona) muss, bzw. kann die Selbsthilfe auch anders organisiert werden. Die Gruppentreffen können, bzw. dürfen im gewohnten Rahmen nicht mehr stattfinden. Der Zugang zu den Gruppenräumen ist oft nicht mehr möglich. Wir dürfen uns nicht mehr in Gruppen treffen. Wie wollen wir uns weiter austauschen?

Es gibt viele technische Möglichkeiten, aber wie setzen wir sie ein? Wir können uns gegenseitig anrufen, uns per WhatsApp austauschen und vielleicht nutzen manche von uns auch Skype oder ähnliche Programme.

Aber das alles ist nicht mit einem normalen Gruppenabend vergleichbar!

Außerdem gibt es bei manchen auch Ängste und Vorbehalte die „neuen Möglichkeiten“ zu nutzen. Daher will ich euch mit diesen Bericht ermutigen, Neues auszuprobieren.

In meiner Gruppe gibt es ein Mitglied, das schon lange beruflich Meetings übers Internet durchführt. Seine Erfahrungen haben uns ermutigt, auch eine Telefonkonferenz mit Video Funktion durchzuführen.

Dazu benutzen wir das Programm „FreeConferenceCall“: Es ist kostenlos und man kann mit einem normalen Telefon teilnehmen. Man kann sich aber auch eine APP für sein Smartphone, oder ein Programm für seinen Laptop bzw. Rechner, wenn man Micro, Lautsprecher und Kamera hat, herunterladen und installieren.

3-mal haben wir in der vergangenen Zeit unseren Gruppenabend in dieser Form durchgeführt. Es war zu Anfang gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich auf die Grundregeln eines normalen Gruppentreffens besinnt, klappt es gut. Also ausreden lassen, aufmerksam zuhören, nicht dazwischen reden…. Für die Teilnehmer die via Video zugeschaltet waren, ist es aus meiner Sicht einfacher sich an diese Regel zu halten.

Um eine Konferenz zu veranstalten, habe ich auf der Webseite https://www.freeconferencecall.com/downloads , dass für mich passende Programm runtergeladen und installiert.

Nach der Installation, startet man das Programm, der Rest ist selbsterklärend.

Dann gibt es die Zugangsdaten für die Teilnehmer, es wird ein Zeitpunkt zur Konferenz verabredet (am besten nicht zur vollen Stunde, um eine bessere Qualität zu haben).

Wie oben geschrieben, kann jeder egal mit welchem Telefon teilnehmen. Auch benötigen die Teilnehmer keine Vorkenntnisse.

Ich habe den Eindruck, dass man mit dieser Kommunikationsart besser auf Probleme eingehen kann, da auf den anderen Wegen oft nur über alltägliches
gesprochen / geschrieben wird.

In seiner vertrauten Gruppe fühlt man sich am Wohlsten und öffnet man sich eher!

 

Alle Bilder sind Bildschirmfotos von meinem PC.

Jürgen Fischer,
für die Gruppe U40 im Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe in Göttingen e.V.